Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Jack Shakespearow/25. Dezember 2023/Buchrezensionen
Das Schicksal ist ein mieser Verräter, John Green - Buchrezension

Das Schicksal ist ein mieser Verräter, John Green - Buchrezension

Buchbesprechung: Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Autor: John Green

Gesamtbewertung:

Zusätzliche Informationen:

  • Herausgeber: DTV
  • Originaltitel: The Fault in Our Stars
  • Rezensent hat das Buch gelesen: 5 Stunden
  • Anzahl der Seiten: 336
  • ISBN: 978-3-446-24009-4
  • Jahr der Veröffentlichung:  2014

Sie finden das Buch im E-Shop:

Eine Teenager-Lovestory, die trotz der ernsten Umstände mit Humor glänzt

Kurz nachdem man sich verliebt, rechnet keiner mit dem Ende der Beziehung. Die Optik ist durch Glückshormone verzerrt und die Zukunft ist vielversprechend. Wenn man wieder in der Realität landet und auch die dunkleren Seiten des anderen kennen lernt, ist es möglich, dass einer der Verliebten einen Rückzieher macht. Aber was, wenn es ganz anders kommt…

Inhlat

Hazel und Augustus sind trotz ihres jungen Alters Krebspatienten, die sich eines Tages im Rahmen einer Selbsthilfegruppe treffen. Obwohl die Aussichten nicht sehr rosig sind, gibt es noch Hoffnung. Da Hazel in den letzten Monaten nur zu Hause hockt, ist ihre Familie froh, dass sie jetzt ihre Freizeit mit jemanden teilen kann. Schläuche, eine Sauerstoffflasche und jede Menge Medikamente hatten sie ans Bett gefesselt und ihre Gedanken waren dem Tod geweiht. Die Liebe, die zwischen ihr und Augustus entsteht, hebt sie zu neuen Höhen, und selbst die medizinische Prognose scheint ein wenig erträglicher. Doch nichts währt ewig. Auch nicht die erste „wahre“ Liebe. Als ob da oben jemand der Meinung ist, dass ewiges Glück nicht auf dem Programm steht…

Wenn wir einmal durch waren, fragte Patrick, ob sich jemand der Gruppe mitteilen wollte. Und dann ging es los mit der Selbsthilfe: Alle redeten von Kämpfen und Siegen, vom Schrumpfen und vom Scannen. Um fair zu sein, Patrick ließ uns auch vom Sterben reden. Aber die meisten der anderen starben nicht. Die meisten würden wie Patrick erwachsen werdenJohn Green
Das Schicksal ist ein mieser Verräter, John Green

Rezension

Die Geschichte über junge Leute, die sich an einem so düsteren Ort kennen lernen (auch wenn die Selbsthilfegruppe manchmal für Humor sorgen kann) hat von Anfang an einen Beigeschmack von Depression. Jugendliche, die gezwungen sind, über den Tod nachzudenken, die an Sauerstoffflaschen gefesselt sind und die zusehen müssen, wie ihre Altersgenossen nach und nach nicht mehr zu ihren Treffen erscheinen, werden hier sehr anschaulich dargestellt, und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Tatsache den Leser emotional trifft. Allerdings kommt die Krebsbehandlung selbst nicht oft vor, da Situationen, in denen es um die Gefühle der Hauptfiguren geht, im Vordergrund stehen.

Diese Tatsache kontrastiert mit Situationen und Dialogen, die für bitteren Humor sorgen. So macht der Autor nicht nur Druck auf Emotionen und versucht, den depressiven Touch so oft wie möglich zu mildern. Die Handlung selbst ist relativ einfach und besteht aus zahlreichen alltäglichen Situationen aus dem Leben junger Menschen, wobei ein nicht ganz so trivialer Vorfall die Handlung dominiert. Hazel und Augustus machen gemeinsam eine Reise nach Amsterdam, wo sie den Autor von Hazels Lieblingsbuch treffen, das mit einem Cliffhanger endet. Und gerade diese Erfahrung wirkt auf die Beziehung prägend.

John Green autor

John Green autor

Und die Augen waren sein Problem. Er hatte diesen abartig seltenen Augenkrebs. Ein Auge hatten sie ihm rausgenommen, als er noch klein war, und jetzt trug er eine superdicke Brille, durch die seine Augen (das echte und das Glasauge) unnatürlich riesig aussahen, als würde sein ganzer Kopf nur aus dem künstlichen Auge und dem echten Auge bestehen, mit denen er einen anstarrte.John Green

Ab einem bestimmten Punkt ist es ziemlich einfach, das Ende vorherzusagen, aber trotzdem hofft das Publikum bis zum letzten Moment, dass sich alle Hinweise auf einen endgültigen Schluss verflüchtigen und ein anderes Ende kommt. In den letzten Kapiteln erreichen die Emotionen ihren Höhepunkt, und diese Darstellung sollte die Zielgruppe befriedigen. Wenn man unter der Oberfläche kratzt, lässt sich ein auf gewisse Weise motivierender Gedanke über die Vergänglichkeit des Lebens und die Notwendigkeit, jeden Tag so zu genießen, wie er tatsächlich kommt, herausblicken. Dies ist jedoch eher ein Nebeneffekt des Buches, und diese Botschaft verbirgt sich unter jeder Menge Buchstaben.

Fazit

Ich empfehle „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ jüngeren Lesern, deren Bibliothek mit Titeln über nicht alltägliche Teenager-Probleme gefüllt ist. Ältere Leser finden darin eine leichte, depressiv angehauchte Lektüre, die einen einmaligen Einblick in die Seele junger Menschen bietet, die aufgrund ihrer Krankheit die Welt nicht so unbekümmert wie ihre glücklicheren Altersgenossen erfahren können. Wenn Sie vergleichen möchten, ob in diesem Fall die Literatur oder Film den Sieg forttragen, ist der gleichnamige Film zu empfehlen, der auf dem Buch basiert.

Pluspunkte und besondere Merkmale

  • depressive Atmosphäre
  • einige witzige Momente
  • die Handlung ist leicht vorhersehbar
  • häufige Dialoge
  • schnelles Lesen

Für wen ja

  • für jüngere Jahrgänge
  • für Liebhaber von dramatisch-romantischen Geschichten

Für wen nicht

  • für Leser, die keine deprimierenden und düsteren Geschichten mögen
  • für jene, die optimistischere Titel vorziehen

Empfohlene Bücher

Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe - Preis

Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe

Die Unvernunft der Liebe.Biologie-Doktorandin Olive glaubt an Wissenschaft – nicht an etwas Unkontrollierbares wie die Liebe. Dank ihrer Freundin Anh sieht sie sich plötzlich gezwungen, eine Beziehung vorzutäuschen, und küsst in ihrer Not den erstbesten Mann, der ihr über den Weg läuft…weiterlesen

Vergleichen Sie den Preis auf: 

Das Schicksal ist ein mieser Verräter , John Green - Preis

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft…weiterlesen

Vergleichen Sie den Preis auf: 

Am Ende sterben wir sowieso Adam Silvera - Preis

Am Ende sterben wir sowieso

Was wäre, wenn das Schicksal bei dir anklopft, um dich vor deinem bevorstehenden Tod zu warnen? Am 5. September, kurz nach Mitternacht, bekommen Mateo und Rufus einen solchen Anruf. Von den Todesboten, die die undankbare Aufgabe haben, ihnen die schlechten Neuigkeiten zu überbringen: Sie werden heute sterben…weiterlesen

Vergleichen Sie den Preis auf: 

Jack Shakespeare

Jack Shakespeare

Jack Shakespearow ist ein Meister der Worte. Das Schreiben verleiht ihm Flügel. Auf den Flügeln der Fantasie entdeckt er das Unbekannte, er betrachtet die Welt aus der Vogelperspektive und beschreibt ihre vielen Farben, Menschen, sowie große und kleine Dinge dieser Welt. Da sein letzter Gedichtband Hungry as a Writer keinen guten Absatz findet, machte er aus Rezensionen und Blogs für uns einen Zuverdienst. Und die kann er wirklich gut.

Schreibe einen Kommentar

Wir nutzen auf unserer Website personenbezogene, anonymisierte Daten, um das Nutzererlebnis deutlich zu verbessern. Einige sind essentiell, andere helfen uns, die Inhalte unserer Seite zu optimieren.

Einstellungen